Schleswig-holsteinischen Gemeinde Tangstedt verabschiedet Pferdesteuer

11. Oktober 2016

Am 28.09.2016 hat der Finanzausschuss der schleswig-holsteinischen Kommune mit einer knappen Mehrheit von 4:3 Stimmen eine Satzung für die Pferdesteuer verabschiedet und folglich der Gemeindevertretung die Einführung der neuen Abgabe empfohlen. Vertreter der Fraktionen von SPD und der Bürgergemeinschaft von Tangstedt stimmten für die Satzung, die CDU und FDP dagegen. Empfohlen wird die Pferdesteuer in Höhe von 150 € pro Pferd. Den endgültigen Beschluss über die Einführung der Pferdesteuer muss die Gemeindevertretung selbst fassen und es ist zu erwarten, dass die Gemeindevertretung in einer Sitzung im Dezember 2016 endgültig darüber abstimmen wird.

Rund 500 Gegner der Pferdesteuer hatten sich am 28.09.2016 vor der Tangstedter Turnhalle, in welche die Sitzung aufgrund des zu erwartenden großen Interesses von Seiten der Bürger und Medien verlegt wurde, versammelt, um ihren Unmut und Ärger über die geplante Pferdesteuer kundzutun. Pferdehalter, Landwirte, Ver- treter der lokalen Sportjugend, der Pferdesportverband Schleswig-Holstein, das Aktionsbündnis Pro Pferd und die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) waren vor Ort und haben nochmals alle Argumente gegen die Einführung der Pferdesteuer dargelegt.

Letztendlich bleibt zu hoffen, dass die Gemeindevertretung im Dezember noch anders entscheiden wird. Im Vorfeld wird es von Seiten der Vertreter der Pferdehalter, der Landwirte, des Pferdesportverbandes und der FN nochmals Gespräche mit der Gemeinde geben, um die Einführung der Steuer zu vermeiden.

Die Gemeinde Tangstedt wäre die erste Gemeinde außerhalb Hessens, die eine solche Steuer einführen würde.
 

Daten werden geladen …