Landwirtschaft in der Region

Der Kreis Paderborn gliedert sich in zwei Bereiche, das Niederungsgebiet im Nordwesten und das Höhengebiet im Südosten.

Das Niederungsgebiet ist gekennzeichnet durch zumeist sandige Böden der Westfälischen Bucht. Stellenweise treten lehmige Böden als Ausläufer der Soester Börde und entlang der Lippe auf.  Angebaut wird hauptsächlich Getreide und Mais, stellenweise Zuckerrüben, Kartoffeln und Sonderkulturen (Spargel, Erdbeeren). Die Veredlungswirtschaft (Schweine, Geflügel) wird intensiv betrieben. Milchvieh und  Rinderhaltung finden wir häufig in den zahlreichen Feuchtwiesengebieten.

Das Höhengebiet (Paderborner Hochfläche) ist gekennzeichnet durch lehmige Kalksteinverwitterungsböden, oft nur flachgründig und steinreich. Getreide und Raps werden großflächig angebaut. In den Bachtälern und dessen Hängen wird das Dauergrünland von Milchviehbetrieben genutzt. Die Schweinemast hat in den letzten Jahren zugenommen. Im Übergang zum Sauerland  und Eggegebirge weist die Hochfläche einen hohen Waldanteil auf.

Die Landwirtschaft in Zahlen

Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe hat im Zeitraum von 1987 bis 2010 um knapp 2.500 Betriebe abgenommen.

Landwirtschaftliche Betriebe im Kreis Paderborn
Jahr
1987
2010
 Zahl 4.044
1.542

Anbaufläche 2010
Landwirtschaftlich genutzte Fläche
60.751 ha
Ackerland
45.014 ha
 Grünland 15.537 ha

 Viehaltung im Kreis Paderborn

1986
2010
 Schweinehaltung
Halter 3.139
518
Zahl der Tiere
311.747
357.861
 Rinderhaltung
 Halter
- davon Milchviehhalter
2.589
1.562
764
315
Zahl der Tiere
- davon Milchkühe
75.938
22.694
47.510
10.224

Kontakt

Daten werden geladen …