Größte Gefahr durch Flächenfraß

14. Februar 2018

Winterversammlung in Stadtlohn / Große-Damhues wiedergewählt

Ludger Schulze Beiering bei der Winterversammlung in Stadtlohn. Foto: Stephan Wolfert, WLV

Dirk Große-Damhues bleibt Vorsitzender des Ortsverbandes Stadtlohn im Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV). Die rund 50 anwesenden Mitglieder bestätigten den 34-jährigen Milchviehhalter gestern bei der Winterversammlung in der Gaststätte „Zum Breul“. Turnusgemäß nach drei Jahren standen Neuwahlen auf dem Programm. Alle zwölf Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt.

Hauptreferenten der traditionell am Veilchendienstag abgehaltenen Jahreshauptversammlung waren vom WLV-Kreisverband Borken deren Vorsitzender Ludger Schulze Beiering und Juristin Maria Leveling-Hoppe sowie für die Kreisstelle Borken der Landwirtschaftskammer NRW deren Beratungsleiter Heinrich-Ludger Rövekamp. Außerdem trugen Kreisveterinär Dr. Manfred Ulrich zur Afrikanischen Schweinepest sowie Geschäftsführer Martin Duesmann-Artmann zu Neuerungen bei der Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG vor. Als weiterer Geschäftsführer für dasselbe Unternehmen stellte sich Dirk Breul neu vor. Der im Kern für den Bereich Mischfuttermittel zuständige Breul gab die Beteiligung seiner Primärgenossenschaft an der Agrarmarketing-Initiative von WLV und Raiffeisenverband Westfalen-Lippe (RVWL) bekannt. In diesem Zuge will die Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG künftig 1 Euro pro verkaufter Tonne Mischfutter zum Zwecke der Imagewerbung für die Landwirtschaft in eine noch zu gründende Marketing-GmbH einbringen.

Intensiv diskutierten Referenten und Mitglieder insbesondere über die geplante Höchstspannungsleitung A-Nord. Der hierbei federführende Übertragungsnetzbetreiber Amprion favorisiert derzeit einen Trassenverlauf von dem Stadtlohn am Rande auch mitbetroffen bleibt. Die Landwirte befürchten insbesondere immense Flächenverluste durch die Leitung, die sich auf einer Länge von 100 Kilometern quer durch den Kreis schlängelt. Große-Damhues sieht im Flächenfraß die derzeit größte Gefahr für die Existenz der hiesigen Betriebe. Bürgermeister Helmut Könning in seinem Grußwort und Ludger Schulze Beiering in seinem agrarpolitischen Bericht erneuerten die gemeinsame Forderung von WLV und Bürgermeisterkonferenz, dass für eine Erdkabel-Leitung wie A-Nord keine Kompensationsflächen notwendig werden dürften.

Weitere Kernthemen waren die Regelung der Hofnachfolge und ein weiter verbesserter Gewässerschutz. Hierzu stellte Könning den Landwirten ein gutes Zeugnis aus: „Ich bin froh, dass unser Grundwasser hier in Stadtlohn in Ordnung ist.“

Zum Thema: Vorstand des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes Stadtlohn

Vorsitzender: Dirk Große-Damhues, Stellvertretender Vorsitzender: wird noch vom Ortsvorstand gewählt Schriftführer und Kassierer: Christoph Völker, Weitere Vorstandsmitglieder: Christoph Rülfing (Delegierter in den Milchausschuss im WLV-Kreisverband), Frank Vortkamp (Öffentlichkeitsausschuss), Norbert Steggemann (Nebenerwerbsausschuss), Heinrich Große Liesner (Veredlungsausschuss) sowie Carsten Schülting, Josef Icking, Heinrich Dalhues, Heinrich Steggemann, Frank Robert und Wolfgang Krieger.

  • Eine Bildergalerie zur Versammlung finden Sie hier

Vorstand Stadtlohn

Der neue zwölfköpfige Vorstand des WLV-Ortsverbandes Stadtlohn für die kommenden drei Jahre (v.l.): Heinrich Dalhues, Christoph Völker, Frank Robert, Heinrich Steggemann, Wolfgang Krieger, Dirk Große-Damhues, Frank Vortkamp, Carsten Schülting, Christoph Rülfing, Heinrich Große Liesner, Norbert Steggeman. Es fehlt: Josef Icking. Foto: Stephan Wolfert, WLV

Daten werden geladen …