Agrarfrühstück mit Milchdiskussion

06. März 2017

Das Foto zeigt von links: Kreislandwirt Dirk Voß, WLV-Kreisverbandsvorsitzender Günter Buttighoffer, Eckhard Büchel, Landwirtschaftsbetreuer Volksbank, Markus Lenze, Firmenkundenbetreuer für den Bereich Landwirtschaft, WLV-Milchreferent Dr. Thomas Forstreuter und Roland Krebs, Vorstandsmitglied Volksbank.

Zum „Agrarfrühstück“ der Volksbank im Märkischen Kreis am Freitag im Restaurant „Heerwiese“ in Lüdenscheid referierte Dr. Thomas Forstreuter, Milchreferent des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), zur aktuellen Situation auf dem Milchmarkt. Zu Beginn ging Forstreuter vor den rund 50 Bäuerinnen und Bauern auf die starke Wirtschaftsmacht des gesamtes Agrarsektors ein, der in NRW einen Produktionswert von über 6 Milliarden Euro erzielt,  eine Bruttowertschöpfung von 1, 8 Milliarden Euro aufweisen kann und nahezu 80.000 Erwerbstätige zählt.

„Der Milchpreis, der sich derzeit bei durchschnittlich ca. 31,8 Cent bewegt, ist über die letzten 10 Jahre betrachtet – trotz der gewaltigen Schwankungen – der errechnete permanente Durchschnittspreis. Derzeit deuten alle Prognosen auf eine Seitwärtsbewegung des Preises hin, starke Schwankungen sind wegen der engen Anbindung an den Weltmarkt jedoch weiterhin zu erwarten . Die große Herausforderung für die Zukunft ist es, die starken Tiefpreisphasen abzusichern. Da ist auch die Kreativität des Berufsstandes gefragt,“ bilanzierte Forstreuter in seinem Vortrag.

Zuvor hatte Volksbank Vorstands-Mitglied Roland Krebs in seiner Begrüßung darauf hingewiesen, dass die Banken durch die niedrigen Zinsen schwierigeren Zeiten entgegen gingen.

 

Daten werden geladen …