Wahlen des Landwirtschaftlichen Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe

12. April 2018

Vorsitzender Beringmeier bestätigt, neuer Stellvertreter Tillmann

Der geschäftsführende Bezirksverbandsvorstand (von links nach rechts): Hubertus Beringmeier (Bezirksverbandsvorsitzender), Antonius Tillmann (Bezirksverbandsstellvertreter) und Dr. Herbert Quakernack (Bezirksverbandsgeschäftsführer)

WLV (Re) Hubertus Beringmeier (56) aus Hövelhof-Espeln (Kreis Paderborn) steht weiterhin an der Spitze des Landwirtschaftlichen Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe. Im Rahmen der Vorstandssitzung am Mittwoch (11. April) in Herford-Elverdissen schenkten ihm seine Berufskollegen erneut das Vertrauen. Neu gewählt als Stellvertreter wurde Antonius Tillmann (54) aus Warburg-Bonenburg (Kreis Höxter). Er löst damit Hermann Seeker (56) aus Rahden-Preußisch Ströhen (Kreis Minden-Lübbecke) ab. Hermann Seeker trat aus gesundheitlichen und arbeitswirtschaftlichen Gründen nicht mehr zur Wahl an. Die Geschäftsführung des Bezirksverbandes macht weiterhin Dr. Herbert Quakernack, Geschäftsführer der Landwirtschaftlichen Kreisverbände Herford-Bielefeld und Lippe.


Hubertus Beringmeier bedankte sich für die Wahl. Er machte deutlich, dass es sich lohne, im Ehrenamt für die Bauernfamilien einzusetzen. Er dankte zudem Hermann Seeker für seine dreijährige Arbeit als Bezirksverbands-Stellvertreter und für seinen berufsständischen Einsatz im Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV). Hermann Seeker sei mehr als 25 Jahre in der Berufsvertretung aktiv gewesen, beispielsweise als Vorsitzender des Öffentlichkeitsausschusses, als Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes Preußisch Ströhen, als Vorsitzender des Stadtverbandes Rahden und von 2014 bis 2018 als Kreisverbandsvorsitzender. Es habe immer Freude gemacht, mit ihm zusammen zu arbeiten, so Beringmeier. "Wir wünschen dir für die Zukunft alles erdenklich Gute. Wir der Landwirtschaftliche Bezirksverband, danken dir für dein unermüdliches und großes Engagement." Hermann Seeker erklärte, dass ihm der Vorsitz in den vergangenen Jahren, neben der Bewirtschaftung des eigenen landwirtschafltichen Betriebes, zu viel geworden sei. Dazu komme, dass er gesundheitlich kürzer treten müsse.


Der neu gewählte Stellvertreter Antonius Tillmann ist kein Unbekannter. Der langjährige Vorsitzende des Kreisverbandes Höxter bewirtschaftet einen Milchvieh- und Schweinebetrieb in Warburg-Bonenburg. Er setze sich gerne für den Berufsstand ein, so Tillmann. Er machte deutlich, dass die Verbandsarbeit für die Sicherung der landwirtschaftlichen Betriebe unverzichtbar sei. Der Erhalt der bäuerlichen Betriebe sei von großer Bedeutung sowohl für Ostwestfalen-Lippe als auch für die gesamte Gesellschaft. Zum Hintergrund: Alle drei Jahre wählen die Landwirte ihre ehrenamtlichen Vertreter im Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV). Nach den Orts- und Kreisverbandswahlen erfolgte nun die Wahl auf Bezirksebene. Im Juni findet dann die Wahl auf Landesebene statt.


Der Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe wurde im Jahr 2000 gebildet. Dem Bezirksverband gehören 13.000 landwirtschaftliche Betriebe an. Er setzt sich aus den drei bis zum Jahr 2000 eigenständigen Landwirtschaftlichen Hauptvereinen im Regierungsbezirk Detmold zusammen: Dem Lippischen Landwirtschaftlichen Hauptverein, dem Paderborner Landwirtschaftlichen Hauptverein (mit den Landwirtschaftlichen Kreisverbänden Höxter-Warburg und Paderborn, vorher auch Soest) und dem Minden-Ravensberg'schen Hauptverein (mit den Landwirtschaftlichen Kreisverbänden Herford, Bielefeld, Gütersloh und Minden-Lübbecke). Aufgabe des Bezirksverbandes ist es, die Interessen der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes zu bündeln und gemeinsam zu vertreten.

Daten werden geladen …