WRRL an der Ems: Landwirte setzen auf Kooperation

28. Juli 2016

Die europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zur Verbesserung der Biologie, der Morphologie und des chemischen Zustandes der Ems soll auf keinen Fall behindert werden – daran lassen die Landwirte, die zwischen Greven und Rheine Eigentümer von landwirtschaftlich genutzten Flächen in der Emsaue sind, keinen Zweifel. Geschlossen lehnen sie jedoch das von der Bezirksregierung angebotene Flurbereinigungsverfahren ab. Stattdessen setzt die Landwirtschaft im Kreis Steinfurt auf enge Kooperation und Teilhabe bei der Umsetzung der WRRL an der Ems. Die Bezirksregierung wird gebeten, die einzelnen geplanten Maßnahmen zur Umsetzung der WRRL an der Ems zwischen Greven und Rheine über die Arbeit in der Emskommission hinaus offen zu legen und mit den betroffenen Anliegern zu diskutieren. Praxisnah bietet die Landwirtschaft an, bei jedem einzelnen Maßnahmenprojekt in Kooperation mit der Bezirksregierung und der Naturschutzstiftung des Kreises bei der Beschaffung notwendiger Flächen, beispielsweise über einen freiwilligen Ringtausch, behilflich zu sein.

Den derzeitigen Stand der Planungen hat die Bezirksregierung in Umsetzungsfahrplänen kartiert. Für die Abschnitte Rheine, Rheine–Elte–Mesum-Veltrup, Emsdetten-Saerbeck-Hembergen -Greven und Greven–Gimbte–Gelmer stellen wir Ihnen in der rechten Spalte zur Verfügung.

Alle Flächeneigentümer, die schon jetzt absehen können, dass sie ihre Flächen an der Ems tauschen möchten, können sich beim WLV-Kreisverband, Tel. 02574 – 939260 melden.

 KV Aktuell 43/2016 ( Dateigröße: 85 KB)

Daten werden geladen …