Tour de Flur am 25. Juni:
Erlebnisradeln von Hof zu Hof

„Land-erfahren“: Radtour über Bünde, Hüllhorst, Kirchlengern

14. Juni 2017

Die erste Tour de Flur im Kreis Herford startet am 25. Juni. Die Akteure bieten neben einer er-lebnisreichen Rad-Rundtour ein buntes Unterhaltungsprogramm und viele Köstlichkeiten (von links nach rechts): Beate Kipp, Annegret Uthoff, Ulrike Knollmann, Hermann Dedert, An-dreas Knollmann, Karl-Heinz Uthoff, Elke Thalenhorst mit Tochter Tabea, Helmut Lan-ger, Hans-Theo Bredemeier, Jan Meyer zum Büschenfelde und Birgit Höke

Herford /wlv (Re) Am Sonntag, dem 25. Juni, ist es soweit: Dann startet die erste Tour de Flur im Kreis Herford. Der Landwirtschaftliche Kreisverband Herford-Bielefeld lädt zum „Land-erfahren“ ein. Die Tour de Flur - eine geführte Radtour von Hof zu Hof - erstreckt sich über Bünde, Hüllhorst, Kirchlengern. Der Start ist der Knollmanns Hof (Knoller Str. 44) in Bünde-Spradow um 11 Uhr. Von hier geht es los in Gruppen mit einem Führer. Auf der etwa 20 Kilo-meter langen Strecke liegen vier Stationen. „Die Tour de Flur bietet ‚Land-erfahren’ und Bau-ernhofleben“, unterstreicht der Kreisverbandsvorsitzende Hermann Dedert. Neben einer erleb-nisreichen Rad-Rundtour mit buntem Unterhaltungsprogramm warten viele Köstlichkeiten vom Bauernhof.

Im Raum Bielefeld gibt es für die Tour de Flur schon viele Liebhaber. Dort ist die von heimischen Bauern organisierte Erlebnis-Radtour schon seit über 12 Jahren bekannt. „Durch die Fusion der beiden Kreisverbände Herford und Bielefeld findet sie jetzt auch im Kreis Herford statt“, berichtet Dedert.

Kartoffel, Zuckerrübe, Huhn, Ei, Biene, Imkerei

„Die heimische Landwirtschaft ist vielseitig, facetten- und erlebnisreich - während der Tour wird ein Schaufenster der hiesigen Landwirtschaft und Landschaft vorgestellt“, erläutert der Vorsit-zende des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes Bünde Karl-Heinz Uthoff. Auf der Route über Bünde, Hüllhorst und Kirchlengern mit ihren so unterschiedlichen wie interessanten Stationen gäbe es jede Menge zu entdecken.

Der Treffpunkt der Radtour ist um 11.00 Uhr der Knollmanns Hof. Hier können die Gäste viel über die Funktionsweise einer Biogasanlage erfahren. Nach der Eröffnung starten die Teilneh-mer in Gruppen von 11.00 bis 12.00 Uhr jeweils mit einem Guide. Angesteuert wird als erstes der Hof Ottensmeier in Spradow. Hier erwarten dem Radler Einblicke in die Direktvermarktung. Außerdem dreht sich alles rund um die Kartoffel, vom Anbau über Ernte, Sortierung und Lage-rung. Für den Gaumengenuss: Rosmarinkartoffeln mit Dipp. Weiter geht es zur Biologischen Station Ravensberg in Stift Quernheim. Dort stehen viele Infos über den Naturschutz im Kreis Herford auf dem Programm. Nächste Station ist der Hof Meyer zum Büschenfelde in Oberbau-erschaft in Hüllhorst (Kreis Minden-Lübbecke). Wissenswertes rund ums Huhn, Eier und die Ei-er-Sortierung und Grillwürstchen werden geboten. Auf dem Hof Thalenhorst in Klosterbauer-schaft können die Radfahrer vieles rund um die Zuckerrübe und das Getreide erleben. Außer-dem: Interessantes zu Honig, Biene und Imkerei. Die Landfrauen mixen hier zudem tolle Cock-tails. Getränke werden auf allen Höfen geboten. Zudem können die Radler am Nachmittag, bei der Rückkehr auf Knollmanns Hof Kaffee und Kuchen der Landfrauen genießen. Parkplätze sind in unmittelbarer Nähe vorhanden.

„Wir wollen den Verbrauchern unsere moderne, vielfältige und doch bodenständige Landwirt-schaft erläutern und (be)greifbar machen“, unterstreicht der Vorsitzende Dedert: Immer weniger bekannt sei, wie ein Bauer heute arbeite. Viele hätten kaum Vorstellungen davon, wie Nah-rungsmittel erzeugt würden. Deshalb setzen die heimischen Landwirte auf Offenheit, auf die Er-fahrbarkeit des grünen Berufszweiges. „Die Besucher haben an diesem Tag die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen“, erzählt der Ortsverbandsvorsitzende Karl-Heinz Ut-hoff. „ Wir möchten mit der Rad-Erlebnistour die Bedeutung unserer Landwirtschaft sowie die Schönheit unserer Umgebung bewusst und erlebbar machen.“

Daten werden geladen …