„Landwirtschaft nutzt allen – Ihre Bielefelder Landwirte“

Buswerbung: Bauern werben großflächig in Bielefeld

26. Oktober 2017

Bielefelder Bauern werben auf Bussen für die heimische Landwirtschaft seit Mitte Oktober Das Motiv ist im Linienbusverkehr im Bielefelder Stadtgebiet unterwegs. Foto rechts: Hermann Dedert, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Herford-Bielefeld und Heinrich Quakernack, Vorsitzender des Vereins zu Förderung der Landwirtschaft in Bielefeld

wlv (Re) Bielefelder Bauern werben auf Bussen für die heimische Landwirtschaft: Seit Mitte Oktober zu sehen ist großflächig insbesondere eine Zuckerrübenpflanze auf dem Rübenacker mit der Aussage „Landwirtschaft nutzt allen – Ihre Bielefelder Landwirte“: Das Motiv ist im Linienbusverkehr auf rotierenden Bustouren von Vilsendorf bis Brackwede, von Oerlinghausen bis Jöllenbeck im gesamten Stadtgebiet über die Knotenpunkte Jahnplatz und Kesselbrink unterwegs. Das Motiv ist für sechs Monate auf der Bus-Seitenfläche sichtbar.

Das Anliegen der Bauern: „Wir wollen die Bedeutung der Landwirtschaft für die Gesellschaft und unsere Arbeit in der Stadt Bielefeld, der größten Metropole Ostwestfalens, sichtbar machen“, erläutert der Vorsitzende des Vereins zu Förderung der Landwirtschaft in Bielefeld Heinrich Quakernack. Landwirtschaft sei, auch wenn wir es heute nicht mehr wahrnehmen, immer noch existenziell. Keine Gesellschaft könne ohne ihre Bauern auskommen. Ein Landwirt bestelle den Boden, kultiviere den Acker, pflege unsere Kulturlandschaft. Ein Landwirt sei das erste Glied in der Kette jeder Zivilisation, Landwirtschaft bedeute Leben und Wachstum, Aussaat und Ernte, Tradition, Treue, Pflicht und Verantwortung als innerer Antrieb. „Wir arbeiten mit Herz und Leidenschaft“, betont Quakernack. Die Landwirtschaft sei ein Stück Heimat und sie schaffe auch Heimat. Die Bauernfamilien seien in der Region verwurzelt, würden in Generationen denken und handeln und eine hohe Verantwortung für ihre Höfe, für ihre Nutztiere, für ihre Umwelt und für sichere Lebensmittel übernehmen. Die heimischen Bauernfamilien seien innovativ und doch traditionsreich, modern und doch bodenständig. „Und alle Bauern eint ihre Liebe zum Land, zu ihrem Beruf und der Zusammenhalt in der Familie“, bekräftigt Quakernack.

Dazu gehöre für die Bauern natürlich auch die Bereitschaft, ständig neue Wege zu gehen. „In einer Zeit, in der viele Menschen nur noch wenig Bezug zur landwirtschaftlichen Erzeugung haben, möchten wir zudem den Dialog mit der Bevölkerung“, betont der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Herford-Bielefeld Hermann Dedert. „Wir möchten den Menschen zeigen, was wir tun und erklären, dass wir gerne Landwirt sind und für uns der schönste Beruf der Welt ist.“ Es gäbe viele kritische Fragen, aber auch viel Unkenntnis und Missverständnisse. „Uns ist es ein Anliegen, damit aufzuräumen und der Bevölkerung umfassende Einblicke in die Welt der Landwirtschaft zu geben“, unterstreicht Dedert.

Daten werden geladen …