Rüben und Kartoffeln kommen in den Boden

12. April 2018

Ruhr-Lippe (wlv). Das Frühjahr ist da und auf den Feldern ist ein reges Treiben: Neben Bodenbearbeitung und Düngung sind die heimischen Landwirte in der Region Ruhr-Lippe (Kreis Unna, kreisfreie Städte Bochum, Dortmund, Hamm und Herne)  aktuell besonders damit beschäftigt, Zuckerrüben und Kartoffeln in den Boden zu bringen.

„Wir haben uns über das schöne Wetter der letzten Tage gefreut, denn so konnten wir viele der anstehenden Frühjahrsarbeiten zügig und bodenschonend erledigen“, sagt der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr-Lippe Hans-Heinrich Wortmann. Ein Großteil der Rübenaussaat sei in den letzten Tagen erfolgt und auch die Kartoffeln können nun in den Boden gebracht werden. „Kartoffeln und Rüben können in diesem Jahr in einem guten, lockeren Saatbett abgelegt werden“ sagt Wortmann, denn im Februar habe es erfreulicherweise – nach einem sehr nassen Winter - doch noch ausreichend tiefe Temperaturen gegeben und somit habe der Boden eine gute Frostgare, also eine lockere, krümelige Bodenstruktur.

So zufrieden die Landwirte mit der aktuellen Witterung seien, problematisch sei jedoch die Nässe im letzten Herbst und Winter gewesen. Wintergerste und Winterweizen hätten teilweise doch massiv unter der Staunässe gelitten, sagt Wortmann. Vereinzelt müssten sogar Wintergetreideflächen in der Region wieder umgebrochen werden und eine Frühjahrskultur eingesät werden.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …