Bild der Landwirtschaft noch immer verklärt

03. Juni 2016

Landwirte und Bürgermeister im Gespräch

Obwohl die Bauern intensiv Öffentlichkeitsarbeit betreiben, ist das Bild, das die Bürger von der Landwirtschaft haben, immer noch verklärt: "Dabei machen wir schon viel, um ein realistisches Bild zu erzeugen", so Landwirt Ralf Storkamp beim jüngsten "Bauernfrühstück" von Vertretern aus Landwirtschaft und Stadtverwaltung. Kiltas und Schulen seien angesprochen, sich in Ställen und auf Feldern umzusehen, damit man schon in jungen Jahren einen unverfälschten Eindruck vom Landleben und dem Wirtschaften auf den Höfen bekomme.

Dass mit dem Konzept für Wirtschaftswege die Stadt Ahlen den richtigen Weg eingeschlagen hat, darin waren sich die Vertreter von Landwirtschaft und Stadtverwaltung vollkommen einig. Auch andere Aufgaben sollten zukünftig kooperativ angegangen  werden, wünschte sich Ahlens Ortsverbandsvorsitzender und Gastgeber des Frühstücks, Ralf Storkamp. Mit der Priorisierung des Wegesystems sei ein guter Anfang gemacht worden. Inwieweit aber Anlieger auch in Eigeninitiative den Bau und die Pflege der Wege übernehmen sollen, dazu hielten sich die Gäste aus dem Rathaus bedeckt.   

Einmal im Jahr trifft sich der Bürgermeister mit den Ortsverbandsvorsit-zenden sowie dem Geschäftsführer des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, um „über den Tisch“ Meinungen auszutauschen und sich gegenseitig auf Stand zu bringen. „Eine gute Tradition, die sich bewährt hat, auch wenn niemand mehr ganz genau weiß, seit wann wir diese pflegen“, ließ Dr. Alexander Berger keinen Zweifel daran, dass auch unter seiner Ver-antwortung der Draht zwischen Stadt und Landwirten ein kurzer sein soll.

Unverständnis für die Belange der Landwirtschaft erkennt auch Martin Post, Mitglied im Bauerschaftsbeirat: „Wir leben und wirtschaften im Frei-zeitbereich der Stadtbürger, das produziert Konflikte.“ Etwa, wenn es um die Schaffung von Ausgleichsflächen im Außenbereich für innerstädtische Baumaßnahmen gehe. So entstehende zusätzliche Waldflächen gingen dann zulasten landwirtschaftlich nutzbarer Bereiche.

Wichtig sei es deswegen, dass sich Politik und Verwaltung frühzeitig Ge-danken darüber machen, welche Auswirkungen Rahmenbedingungen auf die Landwirtschaft haben können. Dass man dies im Rathaus versteht, machte Stadtbaurat Andreas Mentz klar: „Baumschutz ist hochrangig, aber eine Satzung für private Flächen kein Thema!“ In den stark verdich-teten Stadtbereichen müsse die Angelegenheit differenzierter betrachtet werden: „Es wird heißer von Jahr zu Jahr, da bekommen Bäume für das gesunde Stadtklima eine viel größere Bedeutung“, lautet seine Vorhersa-ge.

Nicht auslassen konnte die zweistündige Unterredung das Thema Wind-kraft. „Wir sind überzeugt, rechtssicher Faktoren aufgestellt zu haben, die dem Allgemeinwohl verpflichtet sind“, sagte Bürgermeister Berger zur ge-genwärtigen Diskussion. Die Stadt wolle ihre Steuerungsmöglichkeiten in der Hand behalten, „weil nicht überall im Außenbereich Windkraft möglich sein darf.“ Man habe nach den vielen Eingaben zum Thema „eine Sorg-faltsstufe draufgelegt“. Noch in diesem Jahr wolle man zu einem Feststel-lungsbeschluss zu Bereichen kommen, in denen zusätzliche Windräder entstehen könnten. Die städtischen Vertreter traten damit Bedenken der Landwirte entgegen, das Verfahren werde momentan ohne berechtigten Grund verschleppt.

Im Gegensatz zur konkreten Materie Windkraft bestimmten die Diskussion zur B 58n derzeit überwiegend Spekulationen, betonte der Bürgermeister: „Was an Skizzen zurzeit auf dem Markt ist, ist alles ohne Beteiligung der Stadt entstanden“. Ein „konkreter Planungsgegenstand“ liege definitiv nicht vor. Grundsätzlich gelte jedoch beim Thema Umgehungsstraße immer die vernünftige Abwägung von Allgemeinwohl und Flächenverbrauch. Dr. Matthias Quas, Geschäftsführer  des  Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, erkennt prinzipielle Fragen: „Man muss prüfen, macht eine solche Straße Sinn.“ Immer wieder gehe zu viel Geld in Planungen, die am Ende nie realisiert würden.

In Sachen „Breitband auf dem Land“ informierte Strukturförderer Lutz Henke über ein Pilotprojekt mit einem privaten Dienstanbieter in der Ge-meinde Wadersloh, die Internetversorgung im Außenbereich mittels Richtfunk zu optimieren. Die dortigen Erfahrungen wolle man nun abwarten und bei einem positiven Verlauf prüfen, ob diese Technologie auch in den Ahlener Bauerschaften zum Einsatz kommen könnte.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …