Reformprogramm der Bauern in Westfalen-Lippe nimmt Fahrt auf

05. März 2018

WLV präsentiert Jahresbericht 2017/2018 zur „Offensive Nachhaltigkeit“

Münster <wlv> Das Reformprogramm der Bauern in Westfalen-Lippe für mehr Nachhaltigkeit im Umgang mit Mensch, Tier und Natur nimmt Fahrt auf. Dies ist die zentrale Botschaft des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV), der heute in Münster seinen ersten Jahresbericht zur Offensive Nachhaltigkeit der Öffentlichkeit vorstellte. Hinter der Offensive verbirgt sich ein ambitionierter Maßnahmenplan, den die Bauern bis spätestens 2030 um-setzen wollen. Ziel der Offensive ist es, vor dem Hintergrund anhaltender öffentlicher Kritik an einzelnen landwirtschaftlichen Produktionsweisen wieder eine breite Akzeptanz für die landwirtschaftliche Praxis auf den heimischen Höfen zu erreichen.

„Wir sind zu Veränderungen bereit und wollen diese auch, denn sie sind im besten Interesse der Bauernfamilien, der Branche und der Gesellschaft insgesamt. Es liegt ganz entscheidend an uns selbst, ob es gelingt, verlorene Akzeptanz und Vertrauen zurück zu gewinnen. Daher wollen wir mit unseren Projekten konkret, nachprüfbar und hoffentlich auch erfolgreich sein. Die Öffentlichkeit und unsere Mitglieder sollen intensiv in den Fortgang der Arbeiten eingebunden und informiert werden – nicht nur einmal im Jahr bei der Präsentation des jeweiligen Jahresberichts zur Offensive“, sagte WLV-Präsident Johannes Röring.

Kern der Offensive Nachhaltigkeit sind über 30 Leitprojekte, durch deren Umsetzung das Leben und Wirtschaften auf den Höfen in den kommenden Jahren sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltiger werden soll. Das Programm basiert auf einer Analyse des gesellschaftlichen Umfelds und der aktuellen Schwächen wie Stärken der Landwirtschaft. Es enthält strategische Ziele und eine Vision für die künftige Arbeit des Verbands und seiner Mitglieder. Nach 18-monatigen Vorarbeiten und intensiven innerverbandlichen Diskussionen wurde die Offensive Nachhaltigkeit von den Delegierten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes im Mai 2017 offiziell gestartet.

Dazu sagte WLV-Vizepräsident Henner Braach: „Hinter uns liegt ein wichtiger Klärungs- und Lernprozess. Es geht uns im Kern darum, Erwartungen der Gesellschaft in Produktionsverfahren zu berücksichtigen und unseren Betrieben realistische, d.h. auch ökonomisch trag-bare Wege in die Zukunft zu weisen. Die Offensive ist der geerdete Versuch, sozial und ökologisch Erwünschtes mit dem ökonomisch Machbaren neu zu verbinden. Neben

produktionstechnischen Fragen geht es auch um grundlegende Fragen zur Zukunft des eigentümergeführten Familienbetriebs. Denn eines ist für uns klar: Im Mittelpunkt der Offensive Nachhaltigkeit stehen eindeutig die Menschen. “Die Offensive Nachhaltigkeit des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands ist inhaltlich und zeitlich als offener und dynamischer Prozess angelegt. Nach dem derzeitigen Stand der Planungen sollen bis zum Jahr 2030 Projekte in sechs Bereichen verwirklicht werden: Schweine-und Geflügelhaltung, Rinderhaltung, Pflanzenbau und Umwelt, Soziales und Gesellschaft, Erneuerbare Energien und Perspektiven für Hofübernehmer/innen.

Zur operativen Umsetzung der Leitprojekte wurden nach dem offiziellen Start der Offensive im Mai 2017 in den WLV-Fachausschüssen und –Arbeitskreisen auf Landesebene Arbeitsgruppen gebildet und Arbeitsprogramme abgestimmt. Der Verband wird den Fortgang der Projekte jährlich neu bewerten sowie die erzielten Fortschritte in einem Nachhaltigkeitsbericht festhalten und öffentlich kommunizieren.

Der heute der Öffentlichkeit vorgestellte „Bericht zur Offensive Nachhaltigkeit des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes e.V. 2017/2018“ kann hier herunter geladen werden.

 

 

 

Die Fortschritte der Offensive Nachhaltigkeit dokumentiert der WLV fortlaufend unter  http://www.offensive-nachhaltigkeit.de/.

Daten werden geladen …