Geflügelmarkt blieb uneinheitlich

03. August 2020

(AMI/MEG) Die Feriensaison führte im Juli 2020 am Geflügelmarkt zu einer verhalteneren Verbrauchernachfrage. Die Beruhigung war jedoch nicht so ausgeprägt wie in den Vorjahren. Hier macht sich bemerkbar, dass doch etliche Einwohner die Ferien in Deutschland verbringen. Entsprechend zeigten sich auch regional unterschiedliche Einschätzungen. Nach wie vor war der Absatz für so genannte Premiumprodukte am Hähnchenmarkt recht lebhaft. Im übrigen Marktsegment war eine Beruhigung zu verzeichnen. Die Preise für frische Hähnchenteile blieben bei Lieferungen an den Lebensmitteleinzelhandel meist stabil. Am Bulksektor war weiterhin Preisdruck zu verspüren. Am Putenmarkt fehlte weiterhin eine stärkere Nachfrage in der Gemeinschaftsverpflegung. Die zeitweise Schließung einer Schlachtstätte führte zu einem erhöhten logistischen Aufwand. Seit der 29. Kalenderwoche 2020 konnten die Schlachtkapazitäten wieder voll ausgenutzt werden. Einige Anbieter mussten ihre Forderungen für lose gehandelte Putenteile nochmals zurücknehmen.

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS