Keine Belebung am Eiermarkt

30. November 2020

(AMI/MEG) Der November, in den übrigen Jahren ein Monat mit sehr starker Eiernachfrage, brachte in diesem Jahr keine Belebung auf dem Eiermarkt. Auf Ladenstufe wurden Eier zwar kontinuierlich nachgefragt, aber durch die Corona-bedingten Sanktionen fehlte der Absatz in das Gastrogewerbe. Die Bestellungen der Verarbeiter liefen auf sehr niedrigem Niveau, was zu einem Überhang vor allem an Bodenhaltungseiern führte. Die Produzenten versuchten, durch Mauserung von Herden oder auch durch vorzeitige Ausstallungen dem Überangebot entgegenzuwirken. Lediglich bei Bio- und Freilandeiern blieb die Angebotsdecke dünn, da die Verbraucher aufgrund des veränderten Verbraucherverhaltens vermehrt zu Eiern dieser Haltungsformen griffen. Trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen breitete sich die Aviäre Influenza in Deutschland und den Nachbarländern aus. Im November 2020 war keine saisonübliche Preissteigerung auf dem deutschen Eiermarkt zu verzeichnen, tatsächlich tendierten die Preise aller Gewichtsklassen nochmal leicht nach unten.

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS