Bio-Getreidemarkt zwischen den Ernten

04. August 2020

Trotz der langen Trockenheitsphasen kann laut ersten Ernteprognosen auf eine durchschnittliche Ernte gehofft werden. Späte Regenfälle haben den Sommerungen noch einmal gutgetan, bei den Winterungen sind besonders in den östlichen Bundesländern zum Teil nicht wiederaufholbare Schäden zurückgeblieben. Dinkel knüpft wie erwartet nicht an die hohen Preise der alten Ernte an, die Differenz zwischen EU-Bio- und Verbandsware dürfte jedoch weiter steigen. Hafer ist auch in der neuen Ernte auf festem Preisniveau, die Nachfrage hält an. Weizen in allen Qualitäten ist begehrt, hier sind Preistendenzen jedoch schwierig abzuschätzen. Erst die Ernte wird die verfügbaren Qualitäten zeigen und eine Preiseinstufung ermöglichen.

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS