Online-Tagung zu verschärften Öko-Tierhaltungsregeln und Weidegang 09. + 10. Juni

08. Juni 2021

Eine Online-Tagung der Landwirtschaftskammer Österreich und Bio Austria thematisiert diese Woche (09. und 10. Juni) die Verschärfungen in der Öko-Tierhaltung durch die neue EU-Öko-VO ab 2022 und infolge verschärfter Rechtsauslegungen durch die zuständige Kommissionabteilung Ökolandbau. Im Fokus steht der Weidegang, aber auch andere Fragen werden behandelt. Viele Wiederkäuer-Betriebe können Weidehaltung aufgrund von Ortslagen, verkehrsreichen Straßenquerungen oder nicht arrondierten Weideflächen nicht (voll) praktizieren. Die Kommission ist bei Pilotverfahren nicht mehr bereit, Ausnahmegenehmigungen zu akzeptieren, obwohl die EU-Öko-Verordnung das weiterhin vorsieht. Nach dem Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich droht dort Öko-Milchviehbetrieben eine Rückumstellung. In Süd-Deutschland hat die Kommission ebenfalls Untersuchungen zur Legitimität von Ausnahmen von der Weidehaltung aufgenommen. Gesundheitliche Sorgen bereitet zudem die geplante, sehr frühzeitige Weidepflicht für Öko-Kälber und -Lämmer. Neben der Weidehaltung sind weitere wichtige Fragen der Öko-Tierhaltung ein halbes Jahr vor Inkrafttreten der neuen EU-Öko-VO nicht klar oder nicht zufriedenstellend geregelt. So droht die Parasitenbehandlung auch für nicht wartezeitpflichtige Mittel unter die 48 Stunden Mindestwartezeit zu fallen. Unklar ist weiterhin, bis zu welchem Alter Geflügel 2022 noch mit 5 % konventionellen Eiweißfuttermitteln gefüttert werden darf, was angesichts der extremen Knappheit an hochwertigen Öko-Futtermitteln bei 6 Mio. Öko-Hennen sehr wichtig sein wird.

Programm + Anmeldung zur Online Konferenz:

www.zukunftsraumland.at/veranstaltungen/9680

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS