Bauernverband und Stiftung Westfälische Kulturlandschaft fördern Artenvielfalt im Energiepflanzenanbau

24. August 2018

Energiepflanzen im Münsterland anbauen und gleichzeitig die Artenvielfalt fördern: Das dies möglich ist haben Landwirte aus dem Münsterland in einem Modellprojekt des Bauernverbandes und der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft gezeigt. Vorgestellt wurde das Projekt am Mittwoch (22.08.) bei einem Feldtag in Rosendahl-Holtwick.

„Die Landwirtschaft leistet einen großen Beitrag zur biologischen Vielfalt. Immer mehr Landwirtinnen und Landwirte beteiligen sich an Agrarumweltprogrammen und Modellprojekten. Wir Landwirte wissen um die Herausforderungen in Sachen Biodiversität in der Agrarlandschaft und stellen uns dieser Verantwortung“, erklärte der DBV-Umweltbeauftragte, Präsident Eberhard Hartelt, zur Eröffnung des Feldtages. Dieser bot einen Einblick in die Flächen des Verbundprojektes „Lebendige Agrarlandschaften – Landwirte gestalten Vielfalt“.

Ziel des Projektes ist die Erprobung produktionsintegrierter Naturschutzmaßnahmen zum Erhalt und zur Förderung der Artenvielfalt im Energiepflanzenanbau. Auf der Schaufläche im Betrieb von Landwirt Michael Rawert-Messing konnten sich die Teilnehmer über die Maßnahmen im Detail informieren. 

Mehr Infos zum Projekt und zur Arbeit der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft unter www.kulturlandschaft.nrw. Landwirtinnen und Landwirte, die Interesse an diesem oder anderen Naturschutzprojekten haben, berät die Stiftung gerne.

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS