Vion will VEZG-Preis unterlaufen, Kritik des WLV zeigt Wirkung

13. Mai 2022

UPDATE 15.05., 8:15 Uhr:

Noch am Freitag spät abends hat Hubertus Beringmeier einen Anruf von Herrn Dr. Kruse (Business Development Director Farming Germany bei Vion) erhalten.

Dieser sagt, das Schreiben sei nicht mit der Chefetage abgestimmt und würde zurückgenommen. Vion wird am Montag auch 1,80 €/kg Schweinefleisch zahlen.

.-.-.-.-

14.05., 18:00 Uhr

Das Schlachtunternehmen Vion hat heute seinen Lieferanten mitgeteilt, ab Montag abweichend vom Preis der VEZG nur noch 1,60 €/kg für Schweinefleisch auszuzahlen. Dieses Verhalten stößt beim WLV auf scharfe Kritik.

Bauernpräsident Hubertus Beringmeier bezeichnete das Vorgehen als "unverantwortlich und unverschämt" gegenüber Ferkelerzeugern und Schweinemästern. Er fordert die Verantwortlichen bei Vion auf, den VEZG-Preis von 1,80 €/kg auszuzahlen: "Der Preis von 1,60 €/kg ist angesichts steigender Kosten für Energie und Futter nicht zu verantworten und treibt die Bauern in den Ruin."

Demgegenüber wird das Schlachtunternehmen Tönnies am Montag 1,80 €/kg zahlen. Dies hat Clemens Tönnies persönlich in einem Telefonat Hubertus Beringmeier zugesagt. Clemens Tönnies sagt, es könne nicht die Lösung sein, den Schweinepreis jetzt "komplett zu zerreißen". Auch Westfleisch hat zugesagt, am Montag 1,80 €/kg auszuzahlen.

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS