GAP-Reform: Grünland vernachlässigt

09. Juni 2021

Hochsauerland diskutiert bisherigen Sachstand - Forderungen formuliert

Mit dem derzeitigen Sachstand zur Reform der EU-Agrarpolitik beschäftigten sich Mitglieder aus dem Landwirtschaftlichen Kreisverband Hochsauerland am Dienstagabend in einer Videokonferenz. WLV-Fachreferent Jörn Krämer erläuterte Zeitplan, bisherige Fakten und die Bereiche, in denen weiterhin das politische Engagement der Vertreter der Landwirtschaft eine Chance habe. Dringenden Verbesserungsbedarf sahen die Teilnehmer der Videokonferenz bei den Fördermaßnahmen für das Grünland. So spiegelten sich die wichtigen Umweltleistungen des Grünlands (Artenvielfalt, Klimaschutz, Einfluss auf das Landschaftsbild ...) nicht in den Prämienzahlungen wider. Wichtig sei es daher, den Katalog an Agrarumweltmaßnahmen für Grünland deutlich zu erweitern. So solle ein Grünland-Klima-Bonus gewährt werden und auch die Extensivierung einzelner Flächen möglich sein. Zudem müssten die Ausgleichszulage für Grünland und die Förderung der Weidehaltung ausgebaut werden.
Die Ergebnisse der Diskussion und die Vorschläge zur Unterstützung werden nun vom WLV in Abstimmung mit dem Kreisverband Hochsauerland zusammengefasst. Mit diesen Forderungen soll zeitnah noch einmal an Bundestags- und EU-Abgeordnete herangetreten werden, um den verantwortlichen Politikern zu verdeutlichen, dass das Grünland bei den Entwürfen zu kurz kommt. Über die konkreten Inhalte werden wir an dieser Stelle zeitnah informieren.

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS