Landwirte blicken auf ein herausforderndes Jahr zurück

30. März 2022

- Kreisverbandstag am Dienstag in der Steverhalle Senden -

Kreis Coesfeld <WLV> Die vielfältigen Auswirkungen der Corona Krise und des Ukrainekrieges, die Versorgungssicherheit auch mit regionalen Lebensmitteln, gestiegene Kosten in nahezu allen Bereichen, die Afrikanische Schweinepest, die Zukunft der Nutztierhaltung, die Diskussion rund um die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) oder der Ausbau von Freiflächenphotovoltaik: in den Jahren 2021 und 2022 mangelte es nicht an Themen und Herausforderungen für die Landwirte in unserer Region. Hinzu kommt eine zunehmende Verunsicherung, wie die Zukunft der Landwirtschaft aussehen kann. Auf diese Kernthemen ging Michael Uckelmann, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Coesfeld und neu gewählter Vizepräsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV), innerhalb seiner Reder auf dem Kreisverbandstag des Landwirtschaftlichen Kreisverbands Coesfeld ein. Weiter ausgeführt und ergänzt wurden die Themen durch den Geschäftsführer des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Raphael van der Poel, der neben den Herausforderungen der Landwirtschaft auch auf die in der Geschäftsstelle einging.

Im Zeichen der Solidarität zur Ukraine führte der landwirtschaftliche Kreisverband Coesfeld den Kreisverbandstag 2022 mit blau-gelbem Blumenschmuck durch. Coronabedingt musste die Veranstaltung vom Januar auf den März verlegt werden, rund 130 Teilnehmer, unter ihnen Landwirtinnen und Landwirte, Politiker und Mitarbeiter, fanden dennoch ihren Weg in die Steverhalle Senden.
Auch der Anfang des Jahres neu gewählte Vorstand des Kreisverbandes, bestehend aus Michael Uckelmann, Martin Bontrup, Tobias Großerichter, Markus Lütke Enking und Felix Wierling, stellte sich den Teilnehmern des Kreisverbandstags persönlich vor.

Als Hauptreferent der Veranstaltung freute sich der Präsident des WLV, Hubertus Beringmeier, über die Möglichkeit sich unmittelbar auf dem Kreisverbandstag in Coesfeld vorstellen zu dürfen. Der Schweinemäster aus Hövelhof war 2020 erstmals zum Präsidenten des WLVs gewählt worden und wurde auf dem kürzlich durchgeführten Landesverbandsausschuss mit überwältigender Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Innerhalb seines Vortrags benannte er die aktuellen agrarpolitischen Themen, wie die Auswirkungen der Ukrainekrise, die Pflanzenschutzanwendungsverordung, die Düngeverordnung oder den Umbau der Nutztierhaltung hin zu mehr Tierwohl und legte vor allem dar, wie der Bauernverband mit diesen umgeht.
Gern gesehene Grußwortredner waren zudem Sendens Bürgermeister Sebastian Täger und der Chefredakteur des Landwirtschaftlichen Wochenblatts in Westfalen-Lippe Patrick Liste. Zum Ende der Veranstaltung freute sich der Kreisverband über das Schlusswort von der Kreislandfrauenvorsitzenden Sabine Nolte.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS