Erntebilanz zu Erntedank: Unterdurchschnittliche Erträge bei nicht zufriedenstellenden Preisen

30. September 2016

- Am Sonntag feiern wir das Erntedankfest. Das ist der Tag, an dem wir für die Ernte des Jahres danken, so sind in unseren Kirchen häufig viele Früchte des Feldes festlich aufgebaut.
- Der Vorsitzende Dieter Hagedorn zieht eine gemischte Erntebilanz.
- Die Aussaat des Wintergetreides steht an. Andre Simon stellt die Aussaatmenge des Saatgutes bei der Sämaschine für den Acker ein.

Lippe /wlv (Re): Die Landwirte verzeichnen zu Erntedank eine durchwachsene Erntebilanz: „Unterdurchschnittliche Erträge bei nicht zufriedenstellenden Preisen“, resümiert der Vorsitzende des Lippischen Landwirtschaftlichen Hauptvereins Dieter Hagedorn. Die Ergebnisse würden allerdings in der Region sehr stark variieren, einige Landwirte könnten aber nicht zufrieden sein.

„Das Wetter hat uns wieder einmal gezeigt, dass die Landwirtschaft der Berufszweig ist, der in und mit der Natur arbeitet“, erklärt der Vorsitzende. Nach einem milden Winter sei es zuerst lange kühl, dann trocken und schließlich zu feucht gewesen, vor allem zur Erntezeit des Hauptgetreides Weizen. Dann folgte eine lange Trockenphase im Spätsommer.

Witterungsmäßig sei es bisher ein ungewöhnliches Jahr gewesen. „Da vielerorts die Sonne im Juni zur Kornfüllungsphase fehlte, sind die Getreidekörner kleiner ausgefallen“, so Hagedorn. Dadurch hätten sie einen geringeren Rohproteinanteil und eine schlechtere Backqualität. „Die Gerste konnte zu guten Bedingungen gemäht werden“, schildert der Vorsitzende. Der Ertrag sei knapp durchschnittlich, allerdings mit großer Spreizung. Beim Raps sei der Ertrag in diesem Jahr rund 20 % geringer. Auch hier würden die Ergebnisse sehr stark variieren. Bei den Roggen-, Triticale- (Kreuzung aus Weizen und Roggen) und Haferbeständen, die bis Juli bei gutem Wetter gedroschen werden konnten, seien die Bauern mit der Ernte zufrieden. Danach führten immer wiederkehrende Regenfälle zu erheblichen Qualitätseinbußen. Der Vorsitzende berichtet weiter: „Vor allem der Weizen hat unter den schlechten Witterungsbedingungen gelitten.“ Die Erträge seien unterdurchschnittlich und die Backeigenschaften ließen zu wünschen übrig. Hochwertigen Brotweizen habe es kaum gegeben. Der Weizen könne vorwiegend nur als Futterweizen verwendet werden. Nicht zufriedenstellend sei zudem die Preissituation. „Grund dafür sind nicht zuletzt Rekordernten in der Ukraine, Russland und den USA“, erklärt Hagedorn. Da die Vorratsspeicher weltweit gut gefüllt seien, würden die Erzeugerpreise entsprechend niedrig ausfallen. „In Verbindung mit den geringeren Erntemengen und -qualitäten bei uns führt dies zu einer angespannten wirtschaftlichen Lage“, so der Vorsitzende.

Auch für die Pflanzen, die jetzt noch auf den Feldern stehen oder bei denen die Ernte begonnen hat, habe sich das Wetter ausgewirkt. Die Kartoffelernte sei unterdurchschnittlich. Man habe aufgrund der feuchten Witterung und geringen Sonneneinstrahlung vor allem Probleme mit Krautfäule, einer Pilzkrankheit, gehabt. Zudem hatten schlechte Erntebedingungen durch Trockenheit und Hitze zu ungewöhnlich hohen Sortierungsverlusten geführt. Weiter habe die Maisernte etwa zwei Wochen früher als in den vergangenen Jahren begonnen. Die Trockenheit im Spätsommer habe dem Mais zugesetzt und zu einer schnellen Abreife geführt. Die Bauern sprechen von einer deutlich unterdurchschnittlichen Ernte. „Für die Zuckerrüben hingegen war die Sonnenperiode im August und September sehr gut“, erzählt Hagedorn, „sie lagern gerade bei Sonnenschein viel Zucker ein.“ Hier rechnen die Bauern mit einer gut durchschnittlichen Ernte und guten Zuckergehalten. Aktuell sei es derzeit viel zu trocken. „Wir brauchen dringend Regen für die anstehende Gerstenaussaat“, unterstreicht der Vorsitzende.

Zu Erntedank bereite den Landwirten die Preislage insbesondere für die Milch große Sorgen. Unter der Krise würden vor allem Höfe leiden, die in eine artgerechte Haltung investiert hätten. „Wir rechnen mit einer langsamen Verbesserung des Milchpreises zum Jahresende“, berichtet Hagedorn. Bei den Schweinehaltern habe sich die Lage entspannt. Nach einer längeren Durststrecke können sie endlich bessere Preise verbuchen. Sie liegen auf einem nicht hohen, aber ordentlichen Niveau. „Wir hoffen, dass diese Preissituation noch länger anhält, damit finanzielle Löcher gestopft werden können“, so der Vorsitzende. Nach wie vor große Sorgen bereitet den Bauern der Regulierungsdruck. Immer dichter werde der Dschungel an Verordnungen, Gesetzen und Anforderungen des Lebensmitteleinzelhandels. Stetig wachsende Auflagen und immer höher werdende Bürokratie würden zu mehr Wettbewerbsverzerrungen führen und den Strukturwandel noch mehr beschleunigen.

Trotz alldem sei die Stimmung zum Erntedankfest von Dankbarkeit geprägt, so Hagedorn. „Wir konnten alle Felder ernten und sind von Unwettern, Starkregen und Überschwemmungen wie am Niederrhein im Frühsommer verschont geblieben. Die Bauernfamilien konnten zwar nicht die erhoffte Ernte einfahren. „Doch Erntedank bedeutet für uns auch Dankbarkeit für eine gesicherte Lebensmittelversorgung bei uns in Deutschland und auch für sichere Lebensumstände, dass wir hier in unserer Heimat in Frieden und Freiheit leben können“, unterstreicht der Vorsitzende.

Kasten
Herbstzeit ist Erntedankzeit
Hintergrund: Erntedank

Am kommenden Sonntag, dem 2. Oktober, feiern wir in diesem Jahr das Erntedankfest. Das ist der Tag, an dem wir für die Ernte des Jahres danken, so sind in unseren Kirchen häufig viele Früchte des Feldes festlich aufgebaut. Auch Feste, Erntedankmärkte oder Umzüge zeigen die Freude über die eingebrachte Ernte.

Warum gerade dieser Termin?

Das Erntedankfest wird immer am ersten Sonntag nach dem Namenstag des Erzengels Michael, das ist der 29. September, gefeiert. Der Termin wurde vom Preußenkönig Friedrich II in einer Zeit festgelegt, in der es noch nicht so viele Hackfrüchte wie Kartoffeln, Rüben und Mais gab, deren Ernte zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen ist. Außerdem war der Michaelistag schon lange ein für die Landwirtschaft bedeutsamer Tag, an dem der Wechsel vom Sommer zum Herbst und Winter eingeläutet wurde. Mit der Festlegung des Erntedanktages sollten die regional unterschiedlichen Termine vereinheitlicht werden.
 
Daten zur Landwirtschaft im Kreis Lippe

Landwirtschaftliche Betriebe
1987:     1.747
2003:     1.455
2007:     1.255
2010        892

Die Zahl der Betriebe hat im Zeitraum von 1987 bis 2010 um 855 Betriebe abgenommen. Das heißt, die Betriebszahl hat sich innerhalb von 23 Jahren um rund 49 Prozent reduziert.

Durchschnittliche Betriebsgröße (2010):     60 Hektar

Bodennutzung (2010)


Landwirtschaftlich genutzte Fläche:  53.517 Hektar
Grünland:                                                    8.926 Hektar 
Ackerland:                                                 44.265 Hektar

Die landwirtschaftlichen Flächen sind durch großflächige Ausweisungen von Heilquellenschutz-, Wasserschutz- Naturschutz und Landschaftsschutzgebieten überplant. Allein die Heilquellen- und Wasserschutzgebiete erstrecken sich über fast die Hälfte der gesamten Fläche des Landkreises.

Schweine- und Rindviehhaltung

Schweinehaltung: Halter          Tiere 
1986                           1.639        167.552
2003                              398        129.704
2007                              315        122.654
2010                              243        132.928

Rindviehhaltung:
1986                           1.439          39.132
2003                              447          17.889
2007                              375          16.394
2010                              296          15.657

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS