Frühjahrsarbeiten auf den Feldern: Im Märzen der Bauer… Hagedorn: Ganz ohne Gerüche geht es nicht

01. April 2020

Foto Florian Pottkamp
Zu Beginn des Frühjahres werden die Kulturen mit Nahrung versorgt. Das kann Mineraldünger oder Wirtschaftsdünger wie Gülle oder Mist sein.

Lippe /WLV (Re) Auch in der Coronakrise gehen die Arbeiten in der Landwirtschaft weiter. Das Frühjahrswetter schickt die Bauern auf die Äcker, Wiesen und Weiden. Da sich die Menschen in diesen Zeiten mehr in der Natur bewegen, fragen sich so manche, mit welchen Tätigkeiten die Landwirte gerade beschäftigt sind. „Düngergaben zur Unterstützung des Pflanzenwachstums, die Saat von Leguminosen wie Ackerbohnen und Erbsen sowie des Sommergetreides und das Herrichten der Weiden sind die aktuellen Arbeiten“, erläutert der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Lippe Dieter Hagedorn. Die Arbeiten auf den Feldern seien nach dem vielen Regen im Februar und Anfang März nun schon mittlerweile gut fortgeschritten. „Dank es guten Wetters konnten wir zügig aufholen“, so der Vorsitzende.

Ganz ohne Gerüche geht es nicht

Die Pflanzen, die schon im Herbst gesät wurden, wie das Wintergetreide und der Raps, brauchen jetzt mit Vegetationsbeginn Nährstoffe und müssen gedüngt werden, ebenso das Grünland. „Denn wer wächst, benötigt Nahrung. Das ist auch bei den Pflanzen so“, erklärt Hagedorn. „Und da die Pflanzen im Frühjahr so richtig mit dem Wachstum loslegen, benötigen sie jetzt Nährstoffe.“ Bei organischen Düngern wie Gülle, Mist oder Substraten aus Biogasanlagen gehe es natürlich nicht ganz ohne Gerüche einher“, bittet Hagedorn um Verständnis. Dafür handelt es sich um einen Naturdünger direkt aus dem Kreislauf des landwirtschaftlichen Betriebes. Dies ist richtig eingesetzt nachhaltig .Durch die Gülle, die einen wichtigen Mehrnährstoffdünger darstelle, könne man eine nahezu vollständige Ernährung der Pflanzen sicherstellen.

Natur ergrünt

Das Frühlingswetter und die Sonnenstrahlen haben schon viel bewirkt, den Pflanzen viel Grün verliehen. So stehen Pflanzenschutzarbeiten an. Das Sommergetreide wie Hafer, Sommerweizen oder Sommergerste werden zudem gesät. Und die Äcker für die anderen Ackerfrüchte wie Kartoffeln, Zuckerrüben oder Mais werden vorbereitet. Wiesen und Weiden werden geschleppt. Mit Wiesenschleppen, die von Treckern gezogen werden, werden Erdhaufen, die Maulwürfe und Wühlmäuse aufgeworfen haben, gerade gezogen und weitere Unebenheiten beseitigt.

Worauf warten die Bauern? „Wir freuen uns auf Wärme, denn ohne Wärme wächst nichts“, begründet Hagedorn, doch die würde früher oder später kommen. „Unsere Werkbank ist unter freiem Himmel, wir können die Witterung - zum Glück - nicht ändern“, betont der Vorsitzende. Aussagen zur diesjährigen Ernte könne man derzeit nicht machen. „Ob wir eine gute Ernte bekommen, so der Vorsitzende, das stehe in den Sternen. „Bis dahin brauchen wir milden Sonnenschein und erquickenden Regen. Alles zu seiner Zeit. Leider sei der aktuelle Kälteeinbruch nicht gut, besonders für die anstehende Obst- und Rapsblüte. „Hoffen wir, dass es der Fruchtbildung nicht zu sehr zusetzt, und dass die Bienen eine reichhaltige Pollenernte einfahren können“, so Hagedorn und abschließend: „Es bleibt wie jedes Jahr: Spannend bis zur Ernte.“

Presse-Kontakt

Pflanzen, die schon im Herbst gesät wurden, wie Wintergetreide und Raps, brauchen mit Vegetationsbeginn Nährstoffe. Denn wer wächst, benötigt Nahrung. Das ist auch bei den Pflanzen so. Das Foto zeigt Wintergetreide links gedüngt, rechts nicht gedüngt.

Foto von Mirko Schmale

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS