„Lernort Bauernhof“ im Mühlenkreis: „Hofführer“: Landwirte mit Zusatzausbildung geehrt

18. September 2019

Bauernfamilien laden zum Hof-Unterricht ein

Die zertifizierten Hof- und Gästeführer: erste Reihe: Miriam Peitzmeyer aus Espelkamp, Friedhelm-Heinrich Kruse, Corina Holzmeier aus Hüllhorst, Ernst-Friedrich Kaiser aus Petershagen-Döhren, Elke Klingenhagen aus Preußisch Oldendorf, Benita Schütte, Referentin Ländliche Erwachsenenbildung Niedersachsen (LEB) und Sophie Mühlberger, Landvolkverband Diepholz, Geschäftsstelle Sulingen
zweite Reihe: Rainer Meyer, Kreisverbandvorsitzender

Minden-Lübbecke /WLV (Re) „Wir wollen die Landwirtschaft erlebbar machen“, so Elke Klingenhagen aus Preußisch Oldendorf zu ihrem Anliegen, Hofbesuche durchzuführen. Sie ist eine der sechs neu qualifizierten Hofführer im Kreis Minden-Lübbecke, die eine 12-reihige Weiterbildung zu Gästeführern erfolgreich abgeschlossen haben. „Mit Hofführungen möchten wir die Herkunft unserer Nahrungsmittel greifbar machen, aber auch zeigen, dass wir gute Arbeit machen und dass es unseren Tieren gut geht“, betont die Landwirtin. Am Dienstag (17.9.2019) wurden die sechs zertifizierten Hof- und Gästeführer Elke Klingenhagen, Miriam Peitzmeyer aus Espelkamp, Corina Holzmeier aus Hüllhorst, Hedda Korte aus Petershagen-Jössen, Ernst-Friedrich Kaiser aus Petershagen-Döhren und Friedhelm-Heinrich Kruse aus Petershagen-Maaslingen vom Landwirtschaftlichen Kreisverband Minden-Lübbecke ausgezeichnet. Zudem wurde das überarbeitete, aktualisierte Konzept „Lernort Bauernhof“ auf dem Hof Klingenhagen vorgestellt. Bei diesem „grünen Klassenzimmer“ bieten 40 Bauernfamilien im Mühlenkreis Einblicke und Besichtigungen auf ihren Höfen an. Kinder des DRK-Kindergarten Max und Moritz in Bad Holzhausen konnten am Dienstag zugleich den Hof Klingenhagen mit allen Sinnen - hören, riechen, fühlen und schmecken – erleben.
 
Die sechs qualifizierten Hof- und Gästeführer haben eine 12-teilige Fortbildungsreihe „Gästeführung auf Höfen: Willkommen in der Landwirtschaft“ von März bis Ende Juni absolviert. Der Nachbarn-Landvolkverband Diepholz, Geschäftsstelle Sulingen, hatte diese gemeinsam mit dem Kreisverband Minden-Lübbecke Interessierten angeboten und in Kooperation mit der Ländlichen Erwachsenenbildung Niedersachsen (LEB) durchgeführt. Auch die Teilnahmegebühr für die sechs Landwirte und Landwirtinnen aus dem Mühlenkreis hatte der Kreisverband übernommen. Die Schulungsreihe beinhaltete die Vermittlung von Kenntnissen, Orientierungswissen und Werten rund um das Thema Landwirtschaft. Zum Kursinhalt gehörten die Grundlagen einer Höfeführung – die pädagogische, didaktische Aufbereitung, der Umgang mit älteren Klassenstufen, das Verhalten bei Notfällen, Rechts-, Versicherungs- und Finanzierungsfragen oder die Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln. Neben einer schriftlichen Arbeit, in der die Erkundung des eigenen Hofes beschrieben werden musste, legten die Teilnehmer eine praktische Prüfung ab: Sie hatten die Aufgabe zu einem selbst gewählten Thema zu referieren und „die Besuchergruppe“ aktiv in die Hofbesichtigung mit einzubinden.
 
Kreisverbandsvorsitzender Rainer Meyer lobte die sechs Teilnehmer für ihren Einsatz, Aufwand und ihre Mühe. Er sprach von einem gelungenen Beispiel überregionaler, interkommunaler Zusammenarbeit. Besonders hob er Elke Klingenhagen hervor, die eine Fleißkarte zum Seminarabschluss bekommen hatte, da sie lückenlos an allen 12 Terminen dabei gewesen war. Der Vorsitzende wünschte den sechs Gästeführerinnen viel Spass bei ihrer Arbeit, mit den Kindern, Jugendlichen und Gruppen. „Sie machen eine unschätzbare Arbeit. „Den Nachwuchs in heutiger Zeit mit realen Erlebnissen an landwirtschaftliche Themen heran zu führen, ist wichtiger denn je“, betont Rainer Meyer. Auf einem Bauernhof würde emotionales Erleben mit Wissen verknüpft. „Sie schaffen aus einem einmaligen Erlebnis eine nachhaltige Erfahrung und schärfen das Bewusstsein für unsere Lebensmittel sowie ihre Herkunft“, so Meyer.
 
Dialog Landwirtschaft und Schule
 
Woher kommen Milch, Haferflocken, Pommes oder Steak? Wie geht es den Tieren auf dem Hof? Wie nachhaltig wirtschaften die Bauern? „Der landwirtschaftliche Betrieb als außerschulischer Lernort bietet ein handlungsorientiertes, fachübergreifendes Lernen, um den Ursprung unserer Lebensmittel zu erfahren“, erläutert der Rainer Meyer. Der Bauernhof ermögliche einen umfassenden Einblick in die Arbeits- und Lebensweise der Bauern, in den Umgang mit Tieren und Pflanzen. Schulklassen aller Altersgruppen könnten im Rahmen des Projektes „Lernort Bauernhof“ des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Minden-Lübbecke einen Hof besuchen. „Bereits seit über 20 Jahren bieten rund 40 Bauernfamilien im Mühlenkreis Einblicke und Besichtigungen auf ihren Höfen an“, berichtet der Vorsitzende. Das Konzept sei jetzt aktualisiert und inhaltlich angepasst worden. „Wir möchten den Dialog mit den Schulen, den Kindern und Jugendlichen vertiefen“, verdeutlicht Meyer. „Es ist wichtig, in Zeiten zunehmender Entfremdung der Bevölkerung zu zeigen, wo unsere Nahrungsmittel herkommen und wie wir arbeiten. Auf den Höfen können die Schüler viel erfahren, im wahrsten Sinne des Wortes hautnah begreifen und sich selbst ein Bild machen. „Von den Schulklassen, den beteiligten Lehrerinnen und Lehrern und auch von den Bauernfamilien wird der Bauernhof als Lernort als durchweg positiv empfunden“, weiß der Vorsitzende. „Forschend, spielend und erfahrend können sie in die bäuerliche Lebens- und Arbeitswelt, in Natur und Technik, eintauchen.“ Auf diesen Wegen könnten realistisch und in regionalen sozialen Bezügen die Erzeugung von Lebensmitteln und die Landwirtschaft vermittelt werden. „Nutzen Sie das Angebot“, so der Appell des Vorsitzenden an die Pädagogen. „Wir laden Schulklassen oder Kindergartengruppe herzlich ein, unsere Höfe zu erkunden.“
 
Wie finde ich einen Bauernhof?
 
Reale Begegnungen statt virtuelle Welten: Auf der Internetseite des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, www.bauernhof.net, sind das Konzept für den Mühlenkreis sowie viele Informationen zum „Lernort Bauernhof“ zu finden. Außerdem sind hier mehr als 600 teilnehmende Bauernhöfe verzeichnet. Indem der eigene Schulstandort oder die Postleitzahl eingegeben wird, kann ein Hof in der Nähe gefunden werden. Bei Fragen melden Sie sich bitte bei dem Landwirtschaftlichen Kreisverband: Geschäftsstelle Lübbecke, Tel. 05741/342721, Mail: info-lk@wlv.de, Geschäftsstelle Minden, Tel. 0571/82802-91, Mail info-mi@wlv.de oder Regionale Öffentlichkeitsarbeit, Rita Rehring, Tel.: 05221-34204-10.
 
Kasten
Neue Studie zeigt Trendwende:
Landwirtschaft hat im Unterricht große Bedeutung
 
Nach einer aktuellen Lehrplan- und Schulbuchanalyse der Universität Vechta haben die Wissenschaftler eine Trendwende analysiert: Landwirtschaftliche Themen erfahren inzwischen eine „beispiellose Präsenz in den Curricula“. Die Landwirtschaft werde wie „kaum ein anderes (wirtschaftliches) Thema so umfangreich und kontinuierlich im Unterricht angesprochen“. Diese Feststellung bestätigt die Erkenntnisse anderen wissenschaftlichen Studien, wie beispielsweise die Emnid-Befragung zum „Image der deutschen Landwirtschaft“ oder die Studie „Fokus Naturbildung“. Dort wurden immer wieder Wünsche nach mehr landwirtschaftlichen Themen im Unterricht und das Bedürfnis nach realen Erlebnissen in der Natur und auf Bauernhöfen geäußert. Offenbar haben diese Wünsche inzwischen Eingang in die Lehrpläne gefunden, indem beispielsweise dem handlungsorientieren Lernen und der Berufsorientierung in den Curricula größere Beachtung geschenkt werden, so die Experten.

Presse-Kontakt

Kinder des DRK-Kindergarten Max und Moritz in Bad Holzhausen konnten am Dienstag auf den Hof Klingenhagen Landwirtschaft mit allen Sinnen - hören, riechen, fühlen und schmecken – erleben (von links nach rechts): Josephine, Tim, Lian, Paul, Ida.

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS