Bauernhof erleben: Landwirte präsentieren sich mit Herz beim Giro-Radevent

03. Oktober 2016

Radrennen: Landwirte bieten buntes Programm vor dem Schloss

Münster <WLV> Am 3. Oktober präsentierten sich die heimischen Landwirte beim Sparkassen Münsterland Giro.2016 vor dem Schloss (gegenüber der Zielgeraden) mit einem bunten Programm zum Anfassen. Wie viel Milch gibt die Kuh? Was fressen Schweine? Was macht man aus Weizen und wie entsteht Käse? Das waren einige der Fragen, die am Messestand des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Münster sowohl Kindern als auch Eltern anschaulich beantwortet wurden. Mit Spiel, Spaß und Spannung konnten interessierte Besucher mehr über die Landwirtschaft in Münster und die Arbeit der Landwirte vor Ort erfahren. Im Fühlhaus konnten Kinder ertasten, wie sich Getreide, Heu und Stroh anfühlen. Zum Toben luden Strohballen ein und ein echter Trecker mit seiner faszinierenden Technik konnte gemeinsam mit Experten bestiegen und erkundet werden.

„Wir Landwirte machen unseren Beruf mit viel Herzblut. Dabei ist es uns besonders wichtig, unsere Arbeit erlebbar zu machen. Wir möchten in Münster mit allen ins Gespräch kommen, die sich für die heimische Landwirtschaft interessieren. Auch unsere Betriebe stehen offen für einen Blick hinter die Hoftore“, sagte Susanne Schulze Bockeloh, Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Münster, am Rande der Veranstaltung. „An unserem Stand kann man die ganze Vielfalt der Landwirtschaft hautnah erfahren, hier stehen Landwirte Frage und Antwort.“

Auf dem Bauernmarkt  vor dem Schloss präsentierten sich neben der Landwirtschaft und den Kreislandfrauen viele weitere landwirtschaftsnahe Einrichtungen: die Imkerinnen Agnes Janning und Antoine Averbeck waren ebenso vor Ort, wie die Schutzgemeinschaft Stromberger Pflaume mit der diesjährigen Pflaumenkönigin und das Schlepper- und Gerätemuseum Altenberge. 

Zum diesjährigen Sparkassen Münsterland Giro haben sich die Nienberger Landwirte etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um den Radrennfahrern kurz vor dem Ziel eine große Freude zu bereiten: An der Steinfurter Straße begeistert schon seit einigen Tagen ein rund 30 Meter langer und rund sechs Meter hoher Bau vorbeifahrende Rad- und Autofahrer. Rund 100 große Strohballen haben Landwirte aus Nienberge in Vorbereitung auf den Giro in dieser Konstruktion verbaut und damit einen originalgetreuen und beeindruckenden Prinzipalmarkt an ungewohnter Stelle errichtet.

„Für unser Prinzipal-Bauwerk haben wir einige Tage überlegt, wie wir das Ganze im wahrsten Sinne auf die Beine stellen – bei solch einer Aktion geht es schnell um logistische und statische Fragen, denn ein einzelner Strohballen wiegt gut und gerne 300 Kilogramm“, erzählt Wilhelm Hüntrup, der mit seinen Berufskollegen die Idee zum Nachbau hatte. „Die Aktion hat uns allen viel Spaß gemacht und wir freuen uns ganz besonders, wenn wir damit vorbeikommenden Rad- und Autofahrern eine Freude machen können.“ Da für den gemeinen Münsteraner die Leeze ebenso zum Prinzipalmarkt gehört, wie das Glockengeläut zur Stadt, hatte Landwirt Winfried Dahlhaus gleich noch eine weitere zündende Idee und baute kurzerhand zwei überdimensional große Fahrräder, die vier Meter hoch in die Luft reichen und von Landfrauen vor Ort noch passend dekoriert wurden. Auch die stehen jetzt auf dem Prinzipalmarkt – nur steht der eben „woanders“. Mit Großplakaten am Streckenrand machten die Landwirte einmal mehr deutlich: „Wir machen Landwirtschaft mit Herz“. 

Presse-Kontakt

Bilder vom BauernhofMobil vor dem Schloss