Corona-Fälle bei Tönnies „Die Sicherheit der Menschen hat absolute Priorität

17. Juni 2020

WLV-Präsident Hubertus Beringmeier steht nach den Corona-Fällen in engem Austausch mit dem Unternehmen Tönnies. Nach Stand heute wird es wohl zu einer Schließung des Schlachthofes für drei bis vier Tage kommen. Wie es dann weitergeht, wird sich in den nächsten Tagen entscheiden. „Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Tagen nicht zu einem Rückstau kommen wird“, so Hubertus Beringmeier, Bauernpräsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsvrebandes. Die Schweine würden zu den anderen Tönnies – Schlachtbetrieben umgeleitet. Auch die anderen aus der Branche würden Schweine aufnehmen und verarbeiten. „Wir gehen davon aus, dass es nicht zu einem nennenswerten Überhang kommen wird“, so Beringmeier. „Wir hoffen, dass die Preise stabil bleiben.“

„Die Sicherheit der Menschen hat absolute Priorität"

„Wir können aktuell nicht beurteilen, woran es liegt, warum der Ausbruch so massiv ist“, so der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe Antonius Tillmann. „Wir kennen die Ursachen nicht bis ins letzte.“ Diesen Ursachen müsse man nachgegangen und diese müssten umgehend abgestellt werden, „denn die Sicherheit der Menschen hat absolute Priorität.“


Presse-Kontakt

Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe Antonius Tillmann

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS