Landratskandidat Bodo Klimpel zu Gast beim Landwirtschaftlichen Kreisverband

20. Februar 2020

Intensiver Gedankenaustausch zwischen Landwirten und Bodo Klimpel

Recklinghausen <WLV> Der gemeinsame Landratskandidat von CDU und FDP, Bodo Klimpel, besuchte zu einem intensiven Gedankenaustausch den Landwirtschaftlichen Kreisverband Recklinghausen. An diesem Gespräch nahmen unter Moderation des Vorsitzenden Friedrich Steinmann Vertreter der heimischen Bauern aus allen zehn Kreisstädten teil.

Bei seiner Vorstellung betonte der Halterner Bürgermeister den hohen Stellenwert der Landwirtschaft für den Kreis und die gute Arbeit der Landwirte vor Ort.

„Die Landwirte im Kreis Recklinghausen sichern unsere Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln. Grundvoraussetzungen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft sind eine gute Flächenausstattung für unsere landwirtschaftlichen Betriebe, Planungssicherheit und Flächenausweisungen in einem vernünftigen fairen Interessenausgleich. Ich will als Landrat Ansprechpartner und Unterstützer für die Landwirtschaft sein“, unterstrich Klimpel gleich in seinem Eingangsstatement.

In einer lebhaften Diskussion zwischen den Vertretern der Landwirtschaft und dem Kandidaten wurden insbesondere neben der Ausweisung von Windkraftanlagen auch die Verzögerung zur Aufstellung des neuen Regionalplans, die Realisierung von newPark und die aktuelle Gesetzgebung bei Erweiterungsvorhaben von landwirtschaftlichen Betrieben sowie die damit verbundene Genehmigungspraxis des Kreises Recklinghausen erörtert.

Abschließend stellte Kreisverbandgeschäftsführer Wolfgang König das Konzept des „produktionsintegrierten Ausgleichs“ der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft vor. Die Kreisverbandsvertreter waren sich mit Bodo Klimpel einig, dass diese Konzeption im Kreis Reckling-hausen für die Zukunft sicherstellt, dass bei Flächenausweisungen von Baugebieten durch entsprechende Ausgleichsmaßnahmen eine ökologische Aufwertung erfolgt und landwirtschaftliche Fläche erhalten bleiben kann.

Die Gesprächsteilnehmer zogen ein durchweg positives Fazit. So stellte abschließend der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Friedrich Steinmann fest: „Als Unternehmerverband unterstützen wir natürlich auch die wirtschaftliche Entwicklung im Vest Recklinghausen. Bei den Planungen von Infrastruktur, Siedlungs- und Gewerbeflächen werden wir aber immer auf äußerst sparsamen Umgang mit landwirtschaftlichen Flächen achten. Denn die Flächenausstattung der landwirtschaftlichen Betriebe ist und bleibt die wichtigste Voraussetzung für die Existenz unserer Höfe.“

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …