Ganz nah dran - Tag des offenen Hofes in Laer-Aabauerschaft

20. Mai 2014

Gelungene Veranstaltung

Eine rundum gelungene Veranstaltung mit vielen unmittelbaren Erlebnissen und Begegnungen, mit intensiven Gesprächen und großem Staunen – das war der Tag des offenen Hofes im Kreis Steinfurt 2014. Einen wahren Ansturm interessierter Besucher erlebte die Aabauerschaft in Laer. Rund 10.000 Besucher machten sich auf den Weg, die Landwirtschaft in ihrer Nachbarschaft zu entdecken. Vier Familienbetriebe (Hof Oskamp: Milchviehhaltung, Käseherstellung, Hof Efker: Schweinemast, Bullenmast, Erneuerbare Energien, Gemüsebau Theyssen: Gemüse, Biogas sowie Schulze Schencking: Bullenmast, Pferdehaltung) hatten mit Unterstützung der landwirtschaftlichen Ortsverbände Laer und Laer-Holthausen, der Landfrauen und der Landjugend die Bevölkerung auf ihre Höfe eingeladen.


Staunen über das Zusammenleben von Mensch und Tier

„Die Verständigung zu suchen zwischen der Landwirtschaft und den Bewohnern des ländlichen Raumes ist eine wichtige Aufgabe, aber auch eine Herkulesaufgabe“, sagte Diözesanpräses Bernd Hante im Rahmen des Eröffnungsgottesdienstes vor rund 400 Gästen im Festzelt. „Heute haben hier in Laer die Bauernfamilien den Mut, ihren Hof zu öffnen. Sie zeigen, wie sie als Bäuerinnen und Bauern nicht nur einen Tag oder ein Jahr, sondern ein Leben lang mit ihren Tieren und der Schöpfung umgehen – und das alles nicht nur, um die eigene Familie zu ernähren, sondern weit darüber hinaus. Es geht um Respekt, Achtung und Wertschätzung füreinander, für das, was lebt, was geleistet wird, und was zwischen uns passiert.“  


Vier Betriebe öffnen ihre Türen

Also, hinein ins spannende Laerer Landleben: Ob mit dem Fahrrad, per Bimmelbahn oder mit dem eigenen PKW machten sich große und kleine Besucher auf den Weg, die Landwirtschaft in der Aabauerschaft in ihrer ganzen Vielfalt zu entdecken und die Landwirtschaft ganz nah zu erleben. Der „Weg der Milch“ stand auf dem Hof Oskamp im Mittelpunkt, leckeres Bauernhofeis und würzige Käsespezialitäten inklusive. Frische Tomaten, Paprika und Gurken waren die Produkte, die beim Gemüsebau Theyssen die Hauptrolle spielten. Und dass das Zubereiten von leckeren Gerichten aus gerade geerntetem Gemüse „kinderleicht“ ist, zeigte Koch André Böwing mit engagierten Nachwuchsküchenhelfern aus einem Laerer Kindergarten. Weiter ging die Fahrt über Wirtschaftswege in der Aabauerschaft zum Hof Schulze Schencking. Hier erwarteten die Besucher interessante Informationen rund um die Bullenmast und ein spannendes Kinderprogramm. Tolle Preise bekamen alle Kinder, die sich am Hofquiz beteiligten. Beim Spielen im Stroh verging die Zeit viel zu schnell und ambitionierte Trettreckerfahrer bewältigten einen anspruchsvollen Parcours, um danach den begehrten „Führerschein“ in den kleinen Händen zu halten.


Einblick in die Schweinehaltung

Schweinehaltung und Erneuerbare Energien bildeten den Schwerpunkt auf dem Hof Efker. Mit dem Schweinemobil der fnl und einem Gang durch den Schweinestall erhielten die Besucher einen unmittelbaren Einblick in die moderne Tierhaltung. Um den Stallbesuch praktikabel und dennoch allen hygienischen Anforderungen entsprechen zu gestalten, hatte der Landwirt die Möglichkeit geschaffen, durch eine Plexiglastür direkt in den Stall zu schauen. Historische und moderne Agrartechnik sowie Informationsstände landwirtschaftsnaher Unternehmen rundeten die Entdeckungsreise beim Tag des offenen Hofes ab.


Kälbchen wird geboren

Ein besonderes Erlebnis wartete auf die Besucher kurz vor 17 Uhr auf dem Milchviehbetrieb Oskamp. Ergriffen verfolgten die Besucher die Geburt eines Kälbchens und nahmen dafür geduldig auch eine halbe Stunde „Wartezeit“ in Kauf. Insbesondere die Kinder – aber auch viele Erwachsene - konnten sich nicht Sattsehen und staunten. „Neues Leben ist immer ein großes Wunder“, so die einhellige Meinung. „Schön, dass wir dabei sein durften.“  Landwirtschaft erleben - ganz echt, ganz hautnah.


Erfolgreicher Tag – Transparenz schaffen 

„Das war ein wirklich erfolgreicher Tag, Ziel erreicht“, resümierten die Verantwortlichen der Landwirtschaft in Laer am Abend. Mehr als 200 Helferinnen und Helfer hatten mit Sachverstand, mit Leidenschaft, Engagement und Herzblut dafür gesorgt. Die Kriterien für den Erfolg  des Hoftages in Laer waren am Vormittag aus berufenem Mund festgelegt worden. „Der Tag des offenen Hofes ist genau der richtige Weg, mit den Verbrauchern ganz unmittelbar ins Gespräch zu kommen“, sagte Detlev Prange, Bürgermeister der Gemeinde Laer. „Der Hoftag in Laer ist der erste in Westfalen-Lippe“, machte WLV-Präsident Johannes Röring deutlich. „Wir wollen mit dem Hoftag-Format kein verklärtes Bild der Landwirtschaft zeigen, sondern mit der Realität der modernen Landwirtschaft um Vertrauen und Sympathie für unsere Arbeit werben.“ Auch der stellvertretende Landrat Bernhard Hembrock wünschte den Besuchern „viele Aha-Effekte“. „Nutzen Sie den Tag, Ihr Bild der Landwirtschaft mit der Realität zu vergleichen“, appellierte Hembrock. Johann Prümers, WLV-Kreisverbandsvorsitzender, machte deutlich: „Die Landwirtschaft im Kreis Steinfurt ist ein starker Wirtschaftsfaktor. Die Landwirte übernehmen Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt und suchen den Dialog mit der Gesellschaft. Stellen Sie den Landwirten alle Fragen, die Sie haben, - und vergessen Sie auch nicht, die Landwirte zu loben.“

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS