Neue Grenzen für Gewässer

24. Oktober 2014

Überschwemmungsgebiete werden festgesetzt

Kreis Steinfurt/Tecklenburger Land. Extreme Trockenheit, sintflutartige Regenfälle – das Wetter verändert sich. Insbesondere Starkregenereignisse werden zunehmen, prognostizieren die Meteorologen. Bei reichlichen Niederschlägen könnte es auch der Flötte (Moosbeeke), der Schaler Aa (Halverder Aa), die Wiechholz Aa (Voltlager Aa), Speller Aa (Mettinger/Hopstener/Recker Aa), Giegel Aa und dem Ruthemühlenbach (Recker Mühlenbach) in ihrem Bett zu eng werden, so dass sich weite Acker- und Grünlandflächen an den Ufern der Gewässer in eine Seenplatte verwandeln.

Kreis Steinfurt/Tecklenburger Land. Extreme Trockenheit, sintflutartige Regenfälle – das Wetter verändert sich. Insbesondere Starkregenereignisse werden zunehmen, prognostizieren die Meteorologen. Bei reichlichen Niederschlägen könnte es auch der Flötte (Moosbeeke), der Schaler Aa (Halverder Aa), die Wiechholz Aa (Voltlager Aa), Speller Aa (Mettinger/Hopstener/Recker Aa), Giegel Aa und dem Ruthemühlenbach (Recker Mühlenbach) in ihrem Bett zu eng werden, so dass sich weite Acker- und Grünlandflächen an den Ufern der Gewässer in eine Seenplatte verwandeln.

Wie es aussehen könnte, wenn ein so genanntes „hundertjähriges Hochwasser“ (HQ100) eintritt, das hat nun die Bezirksregierung Münster in den Planunterlagen für die Überschwemmungsgebiete festgehalten. In Blautönen ist hier eingefärbt, was die Behörde nach derzeitigem Planungsstand als Überschwemmungsgebiet der Bäche im Einzugsbereich der Großen Aa ansieht. Das Überschwemmungsgebiet ist neu definiert worden. Bislang galten hier teilweise die im Jahr 1912 von der damaligen Preußischen Regierung festgesetzten Grenzen. Nach mehr als 100 Jahren, so die Annahme, hat sich einiges getan an den Gewässern und im Auenbereich. Nach dem Überfliegen des Geländes und dem Einarbeiten der Ergebnisse an verschiedenen Messpunkten kann sich nun die neue Karte an vielen Punkten von den bisherigen Vorgaben unterscheiden. Einige Flächenbereiche wurden neu ausgewiesen, andere wiederum befinden sich nun nicht mehr im Überschwemmungsgebiet.

Auf welchen Flächen heißt es „Land unter“, wenn Flötte, Speller Aa oder Ruthemühlenbach Hochwasser führen? Vor Ort machten sich jetzt Vertreter der landwirtschaftlichen Ortsverbände mit Unterstützung von Gretke Gönner (WLV-Kreisverband) und Heribert Tenspolde (Amt für Agrarstruktur)) ein Bild von der Gelände- und Gewässermorphologie und nahmen schon erste Korrekturen an der Gewässerkarte vor. Denn eine Ausweisung ihrer Bewirtschaftungsflächen als Überschwemmungsgebiet hat deutliche Konsequenzen für die Landwirte. „Deshalb ist es wichtig, möglichst genau die Überschwemmungsbereiche zu definieren und zu wissen, ob die eigene Fläche im Überschwemmungsgebiet liegt“, erklärt Gretke Gönner. Der WLV-Kreisverband bietet deshalb allen Landwirten, die Gewässeranlieger von Flötte (Moosbeeke), Schaler Aa (Halverder Aa), Wiechholz Aa (Voltlager Aa), Speller Aa (Mettinger/Hopstener/Recker Aa), Giegel Aa und Ruthemühlenbach (Recker Mühlenbach) sind, nach Voranmeldung Sondersprechzeiten vom 27. Oktober bis zum 7. November an.


Zum Thema:
Das Überschwemmungsgebiet für die Flötte (Moosbeeke), die Schaler Aa (Halverder Aa), die Wiechholz Aa (Voltlager Aa), die Speller Aa (Mettinger/Hopstener/Recker Aa), die Giegel Aa und den Ruthemühlenbach (Recker Mühlenbach) wird neu festgesetzt. Die Bezirksregierung Münster hat Pläne erstellt, aus denen sich die Abgrenzungen für die Überschwemmungsgebiete ergeben. Die Pläne liegen für die Flötte, die Schaler Aa und die Wiechholz Aa noch bis zum 20. November in der Gemeindeverwaltung Hopsten zur Einsicht aus. Die Pläne für den Bereich Speller Aa, Giegel Aa und Ruthemühlenbach liegen vom 27. Oktober bis zum 27. November in den Verwaltungen der Gemeinden Hopsten, Recke, Mettingen und Westerkappeln sowie in der Stadtverwaltung Hörstel aus. Einwendungen können bis zum 12. Dezember erhoben werden.

Der WLV-Kreisverband bietet in seiner Geschäftsstelle im Grünen Zentrum in Saerbeck  vom 27. Oktober bis 7. November Gelegenheit, die Planunterlagen einzusehen und ggfs. Einwendung zu erheben. Für die betroffenen Flächen müssen die Flur- und Parzellennummern angegeben werden.  Informationen und persönliche Terminabsprache beim WLV–Kreisverband in Saerbeck, Tel. 02574 / 93 9260 oder 02574/939268 (Frau Gönner).
Alle Informationen gibt es auch auf der Internetseite des WLV-Kreisverbandes Steinfurt unter www.wlv.de.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS