Maisernte auf Martiniland

29. September 2015

-wlv/mg- Greven. Viele kleine Erntehelfer machten sich am Sonntag (27. September) auf dem "Martiniland" an die Arbeit: Die zweiten und dritten Klassen der Martini-Grundschule Greven waren mit Feuereifer dabei, reife Maiskolben zu pflücken - natürlich mit Unterstützung ihrer Eltern und einiger Bauern des landwirtschaftlichen Ortsverbandes Greven. Im Mai hatten die Kinder die Maiskörner in Handarbeit in die Erde gelegt und das Wachsen und Gedeihen der Pflanzen weiter begleitet bis zum großen Erntefest auf dem Hof Wigger.

Das "Ackern auf Martiniland" ist ein gemeinsames Projekt des landwirtschaftlichen Ortsverbandes Greven mit dem Förderkreis der Martini-Grundschule. „Raus aus der Schule und ab auf den Acker“ heißt das Motto für die ersten und zweiten Klassen. Seit 2002 erleben so alle Schüler der Martini-Grundschule über zwei Jahre als "Nachwuchslandwirte" den Kreislauf von Säen, Wachsen und Ernten. Jährlich abwechselnd werden auf "Martiniland" am Kinderbauernhof Wigger Kartoffeln, Kürbisse und Mais angebaut. Bei Wind und Wetter wird der Acker vorbereitet, es wird gesät, gepflanzt, Unkraut gejätet, gepflegt – und natürlich geerntet. Seit sieben Jahren hat Landwirt Thomas Benning das Projekt „Martiniland“ für den landwirtschaftlichen Ortsverband betreut. Am Sonntag übergab Benning den Martiniland-Staffelstab an die Landwirte Robert Naendorf und Ralph Uennigmann. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Förderkreis Martini-Grundschule“, so Naendorf und Uennigmann. „Im nächsten Jahr um diese Zeit werden wir Kürbisse ernten.“

Presse-Kontakt

Martiniland

Thomas Benning übergibt den Staffelstab an Robert Naendorf und Ralph Uennigmann (v. li.)

Foto: Marlies Grüter (WLV)

Maisernte ist Handarbeit auf Martiniland

Foto: Marlies Grüter (WLV)

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS