Attraktive Berufe im Grünen Bereich

12. Juli 2016

Sechs Praktiker stellen ihre Arbeit 30 Schülern vor

-wlv/mg- Hopsten.  „Vielleicht sind heute einige von euch in ihrer Berufswahl ein Stück weitergekommen“, resümierten jetzt sechs „Berufsexperten“ am Ende einer spannenden Unterrichtseinheit an der St. Georg-Hauptschule in Hopsten.  „Wir haben heute viel erfahren rund um die grünen Berufe. Vielleicht melde ich mich noch für ein Praktikum an“, war von einigen Schülern des achten Jahrgangs zu hören.

 

Das freute Schulleiter Wolfgang Schmidt-Hoffmeier, aber ganz besonders Elisabeth Brinker, Michelle Pfeifer, Norbert Börgel, Guido Storm, Karsten Mersch und Walter Wiesmann. Sie nutzten als Vertreter der „Grüne Berufe“ kurz vor Ferienbeginn  die Gelegenheit, die Berufe Landwirt, Gärtner, Forstwirt und Hauswirtschafter/in den Schülerinnen und Schülern vorzustellen.  Walter Wiesmann, Karsten Mersch und Guido Storm, aktive Landwirte aus Hopsten und Rheine, berichteten aus der landwirtschaftlichen Praxis und erklärten die breite Ausbildung, die angehende Landwirte erwartet. "Mit einem guten Hauptschulabschluss stehen euch alle Türen offen", ermutigte Karsten Mersch die Schüler. Er hat selbst an der St. Georg-Hauptschule die Schulbank gedrückt, dann über die landwirtschaftliche Fachschule das Abitur erworben und in Osnabrück Landwirtschaft studiert. Jetzt übernimmt er den elterlichen Betrieb. Aus der Sicht eines Ausbilders konnte Guido Storm, junger Landwirt aus Rheine, alle interessierten Fragen der Schüler beantworten.

 

Hauswirtschaftsmeisterin Elisabeth Brinker aus Hopsten-Halverde gelang es, auch die Jungen für die Vielfältigkeit der hauswirtschaftlichen Tätigkeiten zu begeistern und die zahlreichen Beschäftigungsmöglichkeiten darzustellen.  Michelle Pfeifer von Blumen-Rieke berichtete über die Tätigkeiten in der Garten- und Landschaftspflege und die vielen Türen, die gut ausgebildeten jungen Leuten im „grünen Bereich“ offen stehen. Den Bereich der Forstwirtschaft vertrat Norbert Börgel, Forstwirtschaftsmeister aus Ibbenbüren.

 

Gibt es viele Frauen, die den Beruf der Landwirtin oder der Forstwirtin erlernen? Welche besonderen Fähigkeiten muss ein Gärtner haben? Wo finden Hauswirtschafterinnen nach der Ausbildung einen Arbeitsplatz? Wie kann ich mich für einen Ausbildungsplatz bewerben? Mit vielen Fragen „löcherten“ die interessierten Schüler die Berufsexperten. „Fragt nach einem Praktikum zum Beispiel in den Ferien. Das ist der beste Türöffner für den Einstieg ins Berufsleiben. Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft sind boomende Wirtschaftszweige, in denen wir junge Leute als gut ausgebildete Fachkräfte in Zukunft dringend brauchen“, ermunterten die erfahrenen Berufspraktiker die Schülerinnen und Schüler.

 

Traumberuf Landwirt, Gärtner, Forstwirt oder Hauswirtschafterin? „Sie haben uns alles gut erklärt und uns tolle Ausbildungsberufe vorgestellt“, bedankten sich die Schüler. „Das Angebot, das grüne Berufsfeld intensiv zu erkunden ist ganz wichtig für die Schülerinnen und Schüler, die vor der Berufswahl stehen“, machte Schulleiter Wolfgang Schmidt-Hoffmeier deutlich. „Wir sind ein landwirtschaftliche geprägter Kreis. Da ist es notwendig, die verschiedenen Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten im grünen Bereich im Blick zu haben.“

 

Der WLV-Kreisverband Steinfurt informiert im Rahmen des LEADER-Projektes „Regional vernetzt und nachhaltig – Landwirtschaft und Schule im Dialog“ über Berufe aus dem grünen Bereich. Informationen gibt es beim WLV-Kreisverband Steinfurt (Marlies Grüter),

Presse-Kontakt

Traumberuf Landwirt

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS