Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg offiziell bestätigt

10. September 2020

Beringmeier: „Jetzt ist schnelles, konsequentes und umsichtiges Handeln gefordert!“

 Münster <wlv> Heute Vormittag hat das Bundeslandwirtschaftsministerium offiziell bestätigt, dass im brandenburgischen Landkreis Oder-Spree nahe der polnischen Grenze ein Wildschwein gefunden wurde, das nachweislich an der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verendet ist. Vor diesem Hintergrund erklärt der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV) und Sprecher für den Bereich der Schweinehaltung im Deutschen Bauernverband, Hubertus Beringmeier:

„Der Nachweis der ASP auf deutschem Boden ist ein schwerer, wenngleich nicht unerwarteter Schlag für unsere bereits durch die Corona-Pandemie gezeichnete Schweinehaltung. Jetzt gilt es schnell, konsequent und zugleich umsichtig zu handeln. Zunächst darf ich allen Verbraucherinnen und Verbrauchern versichern, dass das ASP-Virus für Menschen ungefährlich und der Verzehr von Schweinefleisch weiterhin unbedenklich ist. Das Virus stellt keinerlei Gefahr für den Menschen dar.

Vorrangiges Ziel aller Anstrengungen muss jetzt sein, den Ausbruch möglich schnell einzudämmen, das Virus auszumerzen und die unvermeidlichen wirtschaftlichen Folgen zu begrenzen. Landwirtschaft, Politik, Behörden und Wissenschaft haben sich in den letzten Monaten intensiv auf diesen Fall vorbereitet. Jetzt gilt es, die vorliegenden Krisenpläne zügig umzusetzen. Ich stehe in engem Kontakt mit den politisch Verantwortlichen, um dieses mit zu gewährleisten. Von den Handelspartnern in der Lebensmittelkette erwarte ich Solidarität mit den Schweinehaltern. Hier trägt insbesondere der deutsche Lebensmitteleinzelhandel eine besondere Verantwortung.“

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …

powered by webEdition CMS